papierindustrie.nrw

Das Industrieland Nordrhein-Westfalen ist einer der wichtigsten Standorte der deutschen Papierindustrie. Über 7.000 Menschen in rund 30 Betrieben produzieren hier Papier, Karton und Pappe für Industrie, Handel, Verwaltung und privaten Konsum. Kleine und mittlere, oft familiengeführte Unternehmen gehören dabei ebenso zum Branchenmix wie große Standorte internationaler Konzerne; alteingesessene Traditionsunternehmen ebenso wie erst vor wenigen Jahren angesiedelte Fabriken. Die nordrhein-westfälischen Papierhersteller erwirtschaften einen Umsatz von 2,3 Mrd. Euro.

Die deutsche Papierindustrie ist die Nr. 1 in Europa. Im weltweiten Vergleich liegt sie an vierter Stelle hinter China, den USA und Japan. Mit einem Umsatz von über 15 Mrd. Euro und einer Jahresproduktion von knapp 23 Mio. Tonnen werden insgesamt rund 3.000 verschiedene Papiersorten hergestellt. An rund 160 Produktionsstandorten beschäftigt die Industrie in Deutschland etwa 40.000 Mitarbeiter.

Aktuelles

Erlass zum Vollzug umweltrechtlicher Bestimmungen

Das Umweltministerium NRW hat am 1. April 2020 einen Erlass zum Vollzug umweltrechtlicher Bestimmungen während der Bewältigung der Coronavirus-Pandemie herausgegeben. Der Erlass soll „der Orientierung bei fristgebundenen Verpflichtungen der Betreiber“ dienen, betont jedoch ausdrücklich die Verantwortung der Betreiber für den ordnungsgemäßen Betrieb der Anlagen. 

Der Erlasstext listet verschiedene unabdingbare Prüf- und Handlungspflichten auf, weist aber Behörden darauf hin, Spielräume bezüglich bestehender Fristen zu nutzen und Firstüberschreitungen im Rahmen einer Ermessenentscheidung unter Bedingungen für einen begrenzten Zeitraum akzeptieren.

Coronavirus: Informationen, Programme und Ansprechpartner für Unternehmen in NRW

Die Verbreitung des Corona-Virus gefährdet nicht nur die Gesundheit, sondern sie bereitet auch zunehmend der Wirtschaft Sorgen. Die Auswirkungen belasten die Liquidität einiger Unternehmen. Die Landesregierung hält zur Bewältigung dieser Krise Unterstützungsmöglichkeiten bereit, die allen Unternehmen in NRW zur Verfügung stehen.

Dazu zählen öffentliche Finanzierungsangebote, z. B. über die Bürgschaftsbank NRW oder das Landesbürgschaftsprogramm. Auch ein Ausgleich von Auftragsengpässen über das Kurzarbeitergeld ist möglich. Entschädigungen für Quarantäne-bedingte Tätigkeitsverbote bzw. Arbeitsausfälle können bei den Landschaftsverbänden beantragt werden. Fortgeführt werden auch in der Krise Angebote der Landesregierung zur Investitions- und Innovationsförderung.

Details finden Sie auf der Homepage des MWIDE:

https://www.wirtschaft.nrw/coronavirus-informationen-ansprechpartner